michaela pods-aue
michaela pods-aue

glascollagen

glascollagen aus zerbrochenem glas und verschiedenen farben, materialien.

thema: licht im moment seiner brechung - die unendlichen facetten von wirklichkeit.

wer mehr dazu lesen möchte: siehe unten.

 

neben den synästhetischen konzertprojekten widmet sich michaela pods-aue der bildenden kunst. seit jeher fasziniert sie das element glas. ihre einzigartigen glascollagen bestehen aus zerbrochenem, d.h. seiner funktion enthobenem glas verschiedenster provenienz: vom panzerglas über beschichtetes und farbiges glas, sicherheitsglas und so weiter. grundmaterial ist kapaline, ein stabiles, aber leichtes material, das - mit schnitten versehen-  die zum Teil sehr schweren, geschichteten, vergipsten, verklebten glasgebilde aufnimmt.

 

glas ist fest, dennoch elastisch, es ist erstarrtes licht und hat dennoch etwas wässriges; es hat zerstörendes, zerstörtes und dennoch: im moment des zerspringens reflektiert es die unendlichen facetten von wirklichkeit und legt damit deren möglichkeiten frei. in jedem Moment erscheint glas im ständig wechselnden lichteinfall anders: immer in bewegung.

 

ergänzt werden ihre arbeiten durch verschiedenste materialien wie gold, silber, stahl, acrylfarben und - wieder das thema licht - chemilumineszente farben. farben also, die auch ohne äußeres licht strahlen: was bleibt, wenn das sichtbare licht ausgeblendet wird? nichts - oder aber der kern, das unzerstörbare ? wie khalil gibran sagt: hinter dem schleier der nacht leuchtet das licht. unter schwarzlicht leuchten farben, die man bei tage gar nicht sieht. Und nimmt man noch den letzten rest licht hinweg, bleibt die essenz.


dem urteil von fachleuten zufolge führt sie damit die arbeit von lucio fontana fort. 

 

derzeit werden die arbeiten bei saatchi art präsentiert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© m/p/a 2015